• Lhea

getting real - das Ecstasy des Alltags


Unsere tägliche Übung ist das Leben selbst.

Unser Kompass unser Körper. Wir sind ausgestattet mit den feinfühligsten Nerven, Synapsen, die zusammenarbeiten, ein Organismus, der all unsere Organe und Nervenimpulse koordiniert. Warum orientieren wir uns so oft im Aussen, wenn all das in uns ist?

Wie können wir lernen der unglaublichen Intelligenz unserer Zellen und ihrer Organisation zu vertrauen, anstatt sie zu beherrschen und kontrollieren zu wollen?


Vielleicht ist die Frage die Antwort selbst. Können wir lernen? Sind wir bereit zu lernen, zuzuhören, zu empfinden, zu fühlen, zu riechen und schmecken, zu tasten? Wollen wir das echte Leben in uns fühlen?


Erst morgen? Oder nächstes Jahr? Wann fängst du an?

Alle Erfahrung, Empfindung, die jetzt gerade ist, ist eine Einladung des Lebens selbst sich noch tiefer einzulassen auf diesen Moment, der uns atmen lässt. Allein die Tatsache, dass du bemerkst, du atmest, verbindet dich mit dem Augenblick. Und das verändert alles.


Worauf lenkst du deinen Blick? Wohin hören deine Ohren? Was fühlen deine Hände? Jetzt gerade...

Alles kann zum Objekt unserer Aufmerksamkeit werden, kann uns fokussieren, orientieren.


Immer immer geht es um unsere eigene Präsenz, die wir bewusst wahrnehmen und dann loslassen, unseren Blick schwenken lassen, und von der Betrachterin zur Betrachteten werden. Ein Perspektivenwechsel, der uns erlaubt, die Dinge selbst zu sein, ihre Essenz zu erfassen, indem wir uns dafür öffnen, indem sie sich uns zeigen und dadurch erfahrbar, real werden.


1 Ansicht